Ariane Matiakh

conductor, chef d'orchestre

(...) Und mag auch mit dem unglaublichen Temperament zu tun haben, mit dem die 1980 geborene Französin Ariane Matiakh zum Taktstock greift: Sie kostet die stilistischen Antipoden der Partitur voll aus, (...)Betont die Dramatik des bedeutungsschwangeren Fluchs und seiner Folgen für den armen Max, ebenso wie sie die Lieblichkeit der Agathe und Ännchen zugeordneten Musik zurücknimmt, sogar Kunstpausen einbaut. Das alles hat Verve und begeistert das Publikum des Musiksommer (...)

Concert with the MDR Leipzig Radio Symphony Orchestra

insuedthueringen.de, 08.2017

 

(...) Kraftvoll, beherzt, sicher und mit Leidenschaft agieren Lettberg und Matiakh auf dieser Aufnahme. Aber dem Furor wird nichts an Genauigkeit und Delikatesse geopfert. (...)

About the CD Zara Levina with The Berlin Radio Symphony Orchestra

Jan Brachmann im wöchentlichen Magazin der FAZ, 07.2017

 

(...) Maria Lettberg et Ariane Matiakh restituent avec beaucoup de finesse et d'engagement, le caractère dramatique de ces partitions. Deux oeuvres et une compositrice à découvrir.

About the CD Zara Levina with The Berlin Radio Symphony Orchestra

Classica, Zara Levina CHOC du mois, 05.2017

 

(...) It is also gratifying that it is another female conductor at the helm of the orchestra; Ariane Matiakh performs a great service to these works and her handling of the orchestra shows both respect and admiration for the music, which is thoroughly deserved.(...)

About the CD Zara Levina with The Berlin Radio Symphony Orchestra

MusicWeb-International, 03.2017

 

(...) Für Ariane Matiakh war es nicht die erste Zusammenarbeit mit den Musikern der Staatskapelle Halle. Ihr präzises Dirigat schaffte eine Dynamik, die sich auf die Musiker übertrug. Mit Liebe zum Detail überzeugte die Französin in ihrer Interpretation von Mendelssohns Sinfonie und wusste auch Akzente zwischen den Tönen zu setzen (...)

Concert with the Staatskapelle Halle

Mitteldeutsche Zeitung, 20.03.2017

 

(...) Aber auch die Dirigentin brillierte mit Bartoks »Siebenbürgischen Tänzen«, mit Gershwins Musicalweisen der Ouvertüre zu »Girl Crazy«, mit Manuel de Fallas wahrhaft feurigem Feuertanz aus dem Ballett »Zauber der Liebe« und am Ende mit Maurice Ravels »La Valse«. Hier gelang Ariane Matiakh eine atemberaubende, apokalyptische Walzerfantasie des Werkes von 1920 als Vision des Untergangs jener bürgerlichen Walzerwelt, die mit dem 1.Weltkrieg ihr Ende signalisiert (...)

Concert with the Dresden Philharmoniker

Musik in Dresden 03.01.2017 

 

(...) Sous la baguette agile et raffinée d’Ariane Matiakh, l’orchestre resplendit en précision et couleur, malgré l’acoustique désavantageuse de la Cathédrale. (...)

Concert in Notre Dame de Paris with the Orchestre de Chambre de Paris

Classicagenda, 26.09.2016

 

(...) Fein aufeinander abgestimmt waren die Orchestergruppen inklusive Klavier, Celesta und Harfe. Dafür zeichnete die französische Dirigentin Ariane Matiakh verantwortlich. Neben genauen Anweisungen drückte ihr ganzer, tänzelnder Körper auch die musikalischen Emotionen aus, die sich voll auf die Sinfoniker übertrugen.
So geriet das Konzert[...] zu einem ausgelassenen Event[...]Das Publikum war denn auch ganz aus dem Häuschen und spendete ausgiebig stehende Ovationen.(...)

Concert with the Wuppertaler Sinfonieorchester
 

Westdeutsche ZeitungWuppertaler Sinfonieorchester, Stadthalle WuppertalApril 2016

 

(...) Am Pult der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz steht mit Ariane Matiakh eine der bemerkenswertesten Dirigentinnen der jüngeren Generation und gestaltet eine fantastische Sicht auf die Suite d’Orchestre Les Animaux modèles von Francis Poulenc, auf das d-Moll-Konzert für zwei Klaviere und Orchester des Komponisten sowie auf Jean Françaix’ Konzert für die gleiche Besetzung.
[...] Es ist vor allem die Sensibilität, mit der Matiakh Klangtiefe und Plastizität gestaltet, in dem komplexen Gefüge eine klare Gliederung zwischen Vordergrund und Hintergrund entwickelt, mit feinsten Nuancen und Schattierungen spielt und vielfältige Klangperspektiven ins Verhältnis setzt und wohl selbst um sämtliche Klippen und Schlippen der Klavierparts weiß. Dass sie dabei die musikalischen Erzählstrukturen der Miniaturgeschichten der Suite nicht überzeichnet, ist ein weiteres Plus – keine übermäßige Programmmusikattitüde. Es ist der Zauber der Leichtigkeit, mit der ein unglaublich dichtes Klanggefüge durchdrungen wird, der diese Sicht zur herausragenden Einspielung macht.
Bestechend und betörend ist das Klangbild der Staatsphilharmonie. Es macht diese bei Capriccio erschienene CD schlicht und ergreifend zu einer Entdeckung.(...)

About the CD Poulenc/Françaix

Das Orchester, 09.2015

 

"Matiakh visade sig genast vara en fantastisk dirigent och kvällens största behållning. Med exakt hand ledde hon Kammarorkestern i en utsökt förening av precision och böljande, varm orkesterklang."

"Matiakh montre immédiatement qu'elle est un chef fantastique et est au plus grand avantage de la soirée.  D'une main précise, elle a dirigé l'Orchestre de chambre avec une exquise combinaison de précision et une chaleureuse sonorité orchestrale".

Concert with the Aalborg Symphony Orchestra

 

(...) Was Ariane Matiakh und die Staatsphilharmonie der "Scheherazade" von Rimsky-Korsakov an Emphase, Brillanz und Nuancenreichtum abgewinnen, ist einfach grandios. Behutsam ausgeleuchtete Klänge und extreme Dynamisierungen setzen dieses exotische Märchen nicht nur unter Strom, sondern lassen aus pointierter Artikulation und drängendem Legato auch eine überwölbende Energie entstehen, die zu den nachhaltigen Eindrücken des Abends gehört(...)

Concert with the Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz

 

(...) La direction d'ariane Matiakh est remarquable. Par sa lecture transparente, où le moindre instrument se détache sans jamais nuire à l'ensemble, la chef française insuffle au drame une tension de chaque instant.(...)

  • Jean-Marc Proust about The Turn of the Screw, Opéra Magazine n95 - mai 2014. 

 

(...)L’éloquence de l’instrumentation, les alliages de timbres et le lyrisme sont superbement mis en valeur par la direction précise, claire, souple et engagée d’Ariane Matiakh qui aborde Le Tour d'écrou pour la première fois. Chacun des treize musiciens de l’Orchestre Symphonique Région Centre-Tours se trouve impliqué et même en position de soliste dans les interludes. L’alchimie sonore gagne en tension au fur et à mesure du déroulement de la partition jusqu’à atteindre une quintessence minérale.

Une nouvelle fois, l’Opéra de Tours a su faire vibrer le public avec une oeuvre complexe et troublante dont nul ne sort indemne.(...)

  • Michel Le Naour, Le Tour d’écrou - Tours, Grand Théâtre, 14  au  18 mars 2014

(...) L’orchestre – tout juste 13 instrumentistes – est mené de main de maître par Ariane Matiakh, qui maîtrise la partition avec excellence. Les interludes (d’écriture sérielle) s’enchaînent avec naturel aux passages plus lyriques. Au cours de la représentation le son se fait de plus en plus ample et homogène. Exigence sur scène, exigence dans la fosse, le seul chemin qui puisse mener à une soirée couronnée de succès."(...)

  • 17/03/2014 par Maxime Kaprielian for Resmusica about The Turn of The Screw

(...) Dans la fosse, les treize musiciens de l’Orchestre Symphonique Région Centre-Tours s’en donnent à cœur joie, chacun en position de soliste, et créent avec un plaisir évident les ambiances irrespirables imaginées par Britten. Participant activement au drame, Ariane Matiakh couve les instrumentistes de sa baguette et leur insuffle son énergie, prenant cette partition, qu’elle dirige pour la première fois, très à cœur. Une très belle soirée d’opéra, un ouvrage dramatiquement et musicalement très fort, de grandes voix, une mise en scène intelligente ainsi que des musiciens profondément impliqués, que demander de plus ?(...)

 

(...) Dans le laboratoire de cet orchestre de chambre, la baguette d'Ariane Matiakh révèle l'alchimie secrète des couleurs, dans d'étranges féeries et des échos infernaux, dans des volées de cloches et des frissons glacés" (...)

La Nouvelle République, about Britten’s The Turn of the Screw at Opéra de Tours, March 201

 

"Zum Höhepunkt des Abends wurde dennoch Beethovens Siebte, jene A-Dur-Sinfonie, die so vielen Menschen als Einstieg in die Wunderwelt Beethoven'scher Sinfonik diente. Wie Ariane Matiakh das herrliche Allegretto zelebrierte, mit welchem Feuer sie durch die beiden Folgesätze stürmte, das hatte außer dem Publikum wohl auch das Orchester überwältigt. Die Damen und Herren blieben demonstrativ sitzen und lenkten den anhaltenden Beifall auf die erstaunliche junge Dame."

  • Mannheimer Morgen, Mittwoch, about a concert with the Staatsphilharmonie Rheinland Pfalz, 04.12.2013

 

« The conductor of the evening, the French Ariane Matiakh, was an experience of its own. You rarely see such a precise and sharp touch and a conductor so very present in the music with gestures and facial expressions. She was on top of it to an exceptional degree, and the Aalborg S.O. gladly followed her safe directions. »

  • Jens Henneberg, i Nordjyske Stiftsidende, about a concert with the Aalborg Symphony Orchestra, 12/10/2013

 

 

 

all photos (c) Marco Borggreve